Sorgfältig steckte sie den Brief in das Kuvert. Sie verschloss es nicht. Es würde Fragen und es würde Antworten geben. Grenzenlos wie sie war, konnte sie weder mit ihm noch ohne ihn leben. Auch er ein Grenzenloser, so wie er war, ein einsamer Wolf. Konnte nicht mit ihr, aber besser ohne sie leben. So ging sie in den Wald, ganz hinten zur Lichtung. Sie bettete sich in das weiche Moos und legte sich ihren langen Traum zurecht. Dann nahm sie die Tabletten und trank den schweren Wein dazu.

Das leere Blatt Papier aus dem Kuvert verfing sich viel später zusammen mit ihren Träumen in einem wilden Baum.

© copyright 2010 Sabine Mense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*