Im Wartezimmer

Im Wartezimmer

 

Foto: Rainer Sturm / Pixelio.de

Beim Augenarzt! Die eine bekommt etwas in die Augen getropft, der nächste müht sich mit einem Sehtest, man leidet durch die halboffene Tür mit.

Dann betritt eine Betreuerin mit ihrem Schützling das Wartezimmer. Der Mann kann offensichtlich schlecht sehen, trägt eine dicke Brille. Außerdem Hosenträger und einen Schnäuzer. Seine Stimme ist laut und zerschneidet die Langeweile und die stickige Luft im Raum.

Eine Arzthelferin ruft jemand auf und der Mann mit den Hosenträgern ruft aufgeregt: „Tach, Herr Doktor“. Die Arzthelferin lacht mit dunkler Stimme und erwidert: „Nix, Herr Doktor!“

„Ach, du bist ne Frau“, entgegnet der Mann und beide lachen. Sie wiederholt den Namen der Patientin und der Mann hilft nach: „Frau Reinkemeier! Sie sind dran. Frau Reinkemeier. Sie sind dran, Frau Reinkemeier.“ Und Frau Reinkemeier lächelt nachsichtig und folgt der Arzthelferin ins Sprechzimmer.

Aufgeregt erzählt er nun von seinen Mittagsplänen: „Pommes ess´ ich. Würstchen und Eis. Eis, Würstchen und Pommes. Würstchen, Pommes, Eis“.

Die Betreuerin beruhigt ihn. „Ja, das hast du ja jetzt ein paar Mal gesagt. Ich weiß aber gar nicht, ob es dort Eis gibt!“

„Doch. Pommes, Würstchen und Eis. Eis. Eis gibt es da. Pommes, Würstchen und Eis ess ich“.

Er rutscht auf seinem Sitz hin und her und zuppelt an seinen Hosenträgern.

Eine andere Arzthelferin huscht vorbei. “ Tach auch“. Sie dreht sich um und murmelt ein „Tach“.

„Weiße Hose, grüner Pullover, schwarze Schuhe. Grüner Pullover, weiße Hose, schwarze Schuhe. Schwarze Schuhe, grüner Pullover, weiße Schuhe“, ruft der Hosenträger-Mann.

Dann werde ich aufgerufen. „Frau Mense, bitte!“ Ich stehe nicht schnell genug auf, da ruft der Mann schon: „Frau Mense, bitte. Frau Mense, Du bist dran. Frau Mense. Du bist die nächste!“

„Ja,ja“, murmele ich lächelnd. „Ich eile ja schon!“

Als ich wiederkomme, diskutieren beide, wie lange man noch warten müsse. „Notfall“, meint der Hosenträger-Mann. „Ich bin ein Notfall“. „Ein Notfall bin ich“.

„Nein, nein“, beschwichtigt die Betreuerin. „Mit einer Bindehautentzündung bist du kein Notfall!“

„Doch, doch“, widerspricht der Mann. „Notfall, ich bin ein Notfall“.

Danach hat er Durst, danach muss er zur Toilette. Alles aufregend. Aber die Pommes, Würstchen und das Eis gehen ihm nicht aus dem Kopf.

Als ich schon längst fertig bin, sitzen beide wieder da und warten. Ich verabschiede mich und sage „Tschüß“.

„Tschüß Frau Mense, Tschüß. Tschüß, Tschüß. Ich ess gleich Pommes, Würstchen und Eis. Eis, Pommes und Würstchen. Schwarze Schuhe, blaue Hose, rote Jacke. Blaue Hose, schwarze Schuhe, rote Jacke. Rote Jacke, blaue Hose, schwarze Schuhe.“

Ich lache und winke und freue mich.

Foto: Klaus Steves / Pixelio.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*