Anschauungen einer zeitlosen Weltbewohnerin aus der Ferne

Anschauungen einer zeitlosen Weltbewohnerin aus der Ferne

Uhrzeiten!

Die Uhr habe ich schon lange abgelegt. Ich frage stets nach der Zeit, schätze sie, bemesse ihr nicht zu viel Bedeutung bei.

Trotzdem bin ich pünktlich.

Michael Grabscheit / PIXELIO.de

Trotzdem stehe ich Wochentags um die gleiche Zeit auf. Ich möchte die ablaufende Zeit aber nicht an meinem Handgelenk tragen. Auch nicht als modisches Accessoire.

Ich fahre auch nicht gern mit dem Zug oder dem Bus. Die Fahrpläne sind mir zuwider.

12.58 Uhr Abfahrt.

13.45 Ankunft.

Zeitmesser. Eine Minute kann lang werden. Oder wie im Fluge vergehen.

Die Zeit,

ein Spiegel

und Geld haben die Menschheit schon früh verändert.

Beeinflusst. Gejagt.

Ich kann mich allem nicht völlig entziehen. Doch achte ich manchmal darauf, ob jemand eine Uhr trägt. Und wenn, was für eine. Nicht dass es mich interessierte, welcher Marke sie angehört. Digitaluhren empfinde ich als noch unerträglicher als einfache Uhren mit Zeiger.

Taschenuhren bestechen jedoch durch ihre nostalgische Schönheit. Sie verdeckt die Zeit und gibt sie nur preis, wenn man das Medaillon aufklappt.

Jemand, der eine alte Taschenuhr aus dem Jackett ziehen würde, das Gehäuse aufspringen ließe und sich an den verschnörkelten Zeigern lächelnd erfreute, ohne eigentlich die Zeit ablesen zu wollen, diesen Jemand würde ich interessant finden und unsere Blicke würden sich kreuzen.

Zeitlos!

 

Copyright: Sine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*